Samstag, 17. März 2012

+++ Neues Gewerk, neuer Ärger +++


Hallo,

dem ein oder anderen mag es noch erinnerlich sein, dass wir ein KFW-Energieeffizienzhaus 55 bauen, welches von unserem Bauträger als Premium Hybridhaus vermarktet wird. Dieses soll also 45 % besser sein als die Vorgaben der Energieverordnung aus dem Jahr 2009. Verkaufsargument und Preisargument waren also insbesondere die hervorragende und hochwertige Dämmung unseres Eigenheims.

Wenn man sich etwas mit dem Thema Wärmedämmverbundsystem vertraut macht und nötige Informationen von Fachbetrieben einholt, kommt man bei den heutigen Bildern schon sehr ins grübeln, ob diese Lücken zwischen den Dämmplatten wohl so bleiben sollen?!?


Die Dämmplatten weisen zur Zeit an zahlreichen Stellen bislang noch handbreite Lücken von bis zu 1,8 Zentimeter Breite auf. Dort legt weder Nut auf Feder noch ist irgendetwas mit Spezialkleber verklebt.


Wenn die Styroporplatten aber doch schon so vorgefertigt sind, dass man sie einfach nur aufeinander stecken muss, warum entstehen dann solche großen Lücken? Die Mauer ist nun jedenfalls doch ganz gerade hochgezogen. Gerade die ersten Reihen, auf die später alles Weitere aufbaut, müssen exakt ausgerichtet und ggf. passgenau zugeschnitten werden, um den weiteren Verband der Dämmplatten zu gewährleisten.

Wir sind sehr gespannt, wie diese grüßen Lücken fachmännisch geschlossen werden sollen. Dämmplatten gehören unserer Meinung und nach Verarbeitungsvorschrift des Herstellers STO ordentlich verklebt

Gänzlich erstaunlich ist auch die direkte Verlegung der Dämmplatten an die Fenster und Türrahmen. Abgesehen davon, dass es uns zugesichert wurde, da man sich das diffusionsdichte Klebeband zum Abdichten der Fensterrahmenaussenseite sparen wollte, gehört an diese Stellen auf jeden Fall ein vorkomprimiertes Dichtband, welches die Schlagregen- und Winddichtheit gewährleistet! Dieses wurde jedoch überhaupt nirgends angebracht...

Irgendwie wundert uns langsam auch nichts mehr... Fraglich ist, ob diese Anhäufung von "Wirrungen" und fragwürdigen Ausführungen beim privaten Neubau eines Hauses für den Bauherren Normalität ist (von einer entspannten Bauzeit, welche uns vor Baubeginn avisiert worden ist, sind wir mittlerweile meilenweit entfernt).
Es nervt, dass man jedes Gewerk permanent kontrollieren muss und sich fragen muss, ob die ausgeführten Arbeiten fachmännisch ausgeführt worden sind.

Zum Glück leisten die Maurer des Bauunternehmens und die Installateure der Fa. Freiraum, die auf unserer Baustelle tätig waren und sind sehr gute Arbeit. Dies möchten wir hier einmal ausdrücklich hervorheben! Besonders die Firma Freiraum, die unsere Elektro- , Heizung-, Wasser-, Abwasser und Photovoltaikinstallation ausführten können wir sehr weiterempfehlen.


Zwei Fenster sind neuerdings auch schon verschrammt- was uns zunehmenst begeistert...

Abzuwarten bleibt, wie lange die neue Haustür, die am vorigen Donnerstag montiert wurde, diesesmal unbeschädigt bleibt, die erste Tür hat ja (wer unserem Blog aufmerksam verfolgt) nur 6 Tage durchgehalten.

Grundsätzlich gehört es sich, dass Fenster, Türen und empfindliche Bauteile am Bau gut geschützt verpackt werden...Dies vermissen wir leider in Gänze.



Irgendwie nervt sowas langsam tierisch, was Ihr uns sicher nachempfinden könnt!?!

Grüße
B. und S.

Kommentare:

martin hat gesagt…

Na herrlich, geht den bei dem Unternehmen kaum was ohne Probleme ab? spätestens jetzt würde ich niemals bei denen ein Haus kaufen wenn ich das vorhätte!

Holger hat gesagt…

Für mich sieht es fast so aus, als ob die Abstände gewollt sind, da auf den Bildern dort immer irgendwelche "Abstandhalter" zu sehen sind. Alles sehr merkwūrdig.

Sebastian hat gesagt…

Oh je, oh je....
Da wollte ich mich gerade mal über einen erfreulichen Fortschritt informierten und nun das... Wie soll das denn nun weiter gehen? Ich bin da zwar nicht detailliert informiert, aber was ich so mitbekommen habe, ist das Thema Dämmung doch ein recht spezielles und will gut gemacht sein, wenn Folgeschäden ausbleiben sollen...
Hoffe es wird noch alles gut!
Bleibt tapfer,
wünscht aus Emden
Sebastian :-)