Freitag, 21. September 2012

Fensterscheibenaustausch Teil 7 und unser Schiefer ist angekommen

Herausstehende Gummierung zwischen der 3fach-Verglasung im Wohnzimmer

Hallo zusammen,

unser Haus verfügt über 16 Fensterscheiben im Untergeschoss und über 8 Scheiben im Obergeschoss. Zunächst hatten wir einzelne Scheiben bemängeln müssen, weil sich zwischen den Fensterscheiben Kork-Reste befanden (vermutlich von irgendwelchen Korkplättchen, die man bei der Herstellung zwischen die Scheiben gelegt hatte). Diese Scheiben wurden auf Veranlassung unseres Bauträgers anstandslos ausgetauscht. Schon bald stellte sich heraus, dass auch die ausgetauschten Scheiben teilweise wieder denselben Fehler aufwiesen. Wenn man viel Geld für ein neues Haus bezahlt, möchte man natürlich auch fehlerfreie Glasscheiben, also rügten wir wieder und wieder wurde anstandslos getauscht.

Insgesamt haben wir nun vier weitere Besuche unseres Fensterbauers nach dem ursprünglichen Einbau hinter uns. Eigentlich sollte der letzte Termin am gestrigen Tag stattfinden. Ein Mitarbeiter des Glasherstellers hatte sich bereits vor einigen Wochen aus Goslar, zur Begutachtung der von uns nun mehrfach bemängelten Scheiben zu uns auf den Weg gemacht und zeigte sich total überrascht, weil solche Fehler angeblich "noch nie vorgekommen seien" und schon gar nicht in dieser "Häufung" wie bei uns.

Die Fensterbau-Firma reist für das Auswechseln eigens immer aus Magdeburg an und ist inzwischen auf den Glashersteller ebenfalls nicht mehr gut zu sprechen. Verständlich, wenn man zum einen die weite Anreise bedenkt und weiß, dass so eine Glasscheibe in der bei uns verbauten Größe ca. 70 kg Gewicht auf die Waage bringt.
 
Hier ist ein weißer Rückstand auf der Innenseite zwischen den Scheiben im Wohnzimmer ...

Auf den heutigen Fotos seht ihr das Resultat des gestrigen Austausches. 

Wir hatten dem Hersteller dringend nahegelegt, die Scheiben genau zu kontrollieren. Offensichtlich nimmt man die Angelegenheit dort immer noch nicht genügend ernst. 

Unter gewöhnlichen Umständen unterliegen Glasscheiben einer strengen Endkontrolle, werden per Laserscanner auf Fehler abgetastet und dürften in diesem Zustand normalerweise die Produktion gar nicht erst verlassen. Da stellt sich die Frage wie so etwas dabei herauskommen kann. Für die Herstellerfirma spricht das bei uns abgelieferte Ergebnis jedenfalls in keinster Weise !

Im Schlafzimmerfenster befinden sich schwarze Schlieren zwischen den Scheiben

Der Monteur der Fensterbaufirma ist gestern vor Wut fast geplatzt, denn die Fehler sind dieses Mal sogar sofort zu erkennen, wenn man die Scheiben gar nicht erst geputzt hat. Wir können inzwischen schon gar nicht mehr zählen, wie oft wir die Fenster in unserem Haus geputzt haben um zu sehen, ob sich irgendwelche Fehler in und an den Glasscheiben befinden. Das nervt schon sehr.


Tipp:

Wir können nur jedem Bauherren anraten, die Fensterscheiben vor der Abnahme des Hauses gründlich zu putzen und ganz genau zu kontrollieren.


Wir können von Glück reden, dass wir genau das getan haben und somit gehen die gesamten Austauscharbeiten ohne Diskussionsaufwand voll zu Lasten der Herstellerfirma. Was wir nicht wirklich verstehen können, ist, warum man sich diese Desaster dort immer wieder aufs Neue gibt, denn peinlicher geht es eigentlich schon nicht mehr, oder?

Betonen möchten wir, dass unser Bauträger für diese Mängel selbstverständlich nichts kann und unser Bauleiter sehr engagiert ist, die Herstellerfirma auf den Pott zu setzen. Wir wollen hoffen, dass der nächste Austausch dann endgültig und erfolgreich ist.


So - nun aber wieder zu etwas Erfreulicherem:

Unser Schiefer aus dem Hunsrück ist heute eingetroffen :-).


Der Sattelschlepper hatte ziemliche Mühe durch die engen und kurvenreichen Straßen in unserem Baugebiet zu kommen. Der Fahrer hat den Parcours allerdings mit Bravour gemeistert.

Vor dem Haus eingetroffen wurde alles wohl geordnet auf der Straße abgeladen.


Sören hatte wieder einen Radlader organisiert mit dem er die Bigpacks und die Paletten in unseren Garten befördern konnte.



Insgeamt hatten wir uns 7 große Findlinge ausgesucht. Wir freuen uns total, dass sie jetzt bei uns im Garten liegen, wenn auch noch nicht an ihrem endgültigen Bestimmungsort.


Einer unser Lieblings-Findlinge vor dem zukünftigen Gartenteich

Die Steine für die Trockenbaumauer sind zum Teil gebrochen und zum Teil geschnitten. Als Höhe vor unseren Wall werden wir voraussichtlich 4 Steine aufeinander stapeln.

Steine dürften jedenfalls ausreichend vorhanden sein und mehr hat auf den LKW nicht gepasst.


Mit der Lieferung der Firma Theis-Böger hat alles ganz hervorragend und genau wie bestellt geklappt. Wir bedanken uns bei Frau Kauer für den reibungslosen und gut organisieren Ablauf.


Vor lauter Freude über unseren schönen Schiefer-Erwerb wollen wir zum Schluss nicht vergessen, dass auch unsere Kantsteine zusammen mit etlichen Säcken Zement heute geliefert worden sind.



Sofern das Wetter in den nächsten Wochen mitspielt wird die Terrasse also umrandet - was sicherlich sehr anstrengend für Sören werden wird und einge Zeit in Anspruch nimmt.

Allen einen schönen Start ins Wochenende und bis bald.

Es grüßen aus dem Weserbergland
Eure B. und S.

Kommentare:

lutz-tommy.de hat gesagt…

Sehr schade, dass Ihr solche Probleme mit der Fensterfirma habt. Ein schwacher Trost, aber unser Vermieter musste auch nachbessern lassen.
Mit Eurem Japanischen Garten habt Ihr ja noch einiges vor- viel Erfolg!

Radlader hat gesagt…

Die Findlinge sind klasse! Viel Glück bei weiterem Bau! :)

Schiefer hat gesagt…

Sehr schlimm das Sie solche Probleme mit Ihrem Fensterbänken hatten...Der Schiefer sieht aber sehr gut aus!Gute Wahl :)